Lochner auf dem Weg in die Weltspitze – Machata siegt im Viererbob – Bob-Cracks gedenken Tugce

15-12-2014 at 18:51
News >>

Königssee – Die deutschen Bobfans dürfen sich möglicherweise in naher Zukunft  auf ein neues Weltklasse-Duell im Zweierbob freuen: Friedrich gegen Lochner, der amtierende Weltmeister aus Sachsen gegen den Jungstar aus Bayern. Johannes Lochner rast als Neuling in seiner ersten Saison im Europacup mit seinem Buchbinder-Schlitten von Sieg zu Sieg. Von vier Rennen hat der Student die letzten drei Wettbewerbe gewonnen. Der für den Bob-Club Stuttgart Solitude startende Berchtesgadener gewann am Wochenende in der heimischen "Deutsche Post Eisarena Königssee" gleich zwei Europacup-Rennen. Erst setzte sich der 24-Jährige mit Anschieber Gino Gerhardi gegen seinen Teamkollegen Manuel Machata durch, der mit Eric Franke fuhr. Im zweiten EC-Rennen siegte Lochner mit Eric Franke, nachdem der Viererbob-Weltmeister von 2011 sich nur auf das Rennen im großen Schlitten konzentrierte.

Diese Entscheidung war goldrichtig. Playboy-Pilot Machata siegte im großen Schlitten mit der Crew Gino Gerhardi, Tino Paasche und Marius Broening. Zweiter wurde der Österreicher Benjamin Maier vor dem Niederländer Edwin van Calker. Lochner landete auf Rang vier. 

In den Stunden der Siegesserie setzten die Bobcracks aber ein anderes, vielleicht wichtigeres Zeichen: beide Teams von Machata und Lochner gedachten Tugce. “Die stärksten Männer der Welt erinnern an die stärkste Frau der Welt, Tugce und was sie gemacht hat, darf niemals in Vergessenheit geraten", sagte der Initiator und Sportmanager Axel Watter.

Im zweiten Viererbob-Rennen lagen Licht und Schatten dicht beieinander. Der spurtstarke Broening rutschte am Start aus und kam nicht mehr in den Schlitten. So wurde Machata, der zu dritt über die Ziellinie fuhr, disqualifiziert. Seinen ersten Podiumsplatz im noch ungewohnten Viererbob feierte Lochner mit Platz zwei hinter dem erfahrenen Niederländer van Calker, der seine Karriere dann für beendet erklärte. Der 1,90 Meter große und 95 Kilogramm schwere Lochner überzeugte mit seiner Crew Cliff Denner, Felix Skibbe und Chris Gleichmann mit Startbestzeiten in beiden Läufen. Am Ende hatte das Quartett nur drei Hundertstel Rückstand auf van Calker. „Für unseren Lernprozess war das Rennen sehr wichtig. Klar komme ich mit dem Zweierbob etwas besser klar, doch ein kompletter Bobpilot muss beide Disziplinen beherrschen. Das ist auch mein Anspruch“, sagte Lochner, der sich schon auf die Duelle mit dem jüngsten Zweierbob-Weltmeister aller Zeiten, Francesco Friedrich, freut: „Der Weltcup ist mein Ziel. Und Duelle mit Francesco wären ein Traum, nicht nur aus deutscher Sicht.“ Vielleicht klappt es ja schon bei der Heim-Weltmeisterschaft in Winterberg. Als Junioren-Weltmeister könnte Lochner ein WM-Ticket buchen. 

Im Weltcup setzten die neuen gelben Schlitten der Deutschen Post beim Auftakt in Lake Placid die Erfolgsserie fort. Francesco Friedrich siegte im Zweier- und Maximilian Arndt im Viererbob. Damit haben die “Postkutschen” am Wochenende von sechs internationalen Rennen fünf gewonnen. 

Im Europacup am Königssee überraschten die deutschen Bobfahrer mit einer ungewöhnlichen Geste. Bei der Siegerehrung trugen die Teams der siegreichen Piloten Lochner und Machata schwarze Mützen mit der Aufschrift «Tugce#Zivilcourage#Engel#Mut#Respekt» und gedachten so der in Offenbach getöteten Studentin Tugce. Die junge Frau war Mitte November nach der Prügelattacke eines 18-Jährigen vor einem Schnellrestaurant in Offenbach ins Koma gefallen, aus dem sie nicht mehr erwachte. Zuvor soll sie in dem Lokal zwei belästigten Mädchen geholfen haben. „Zivilcourage und Mut sollten in unserer Gesellschaft selbstverständlich sein. Daher haben wir für den mutigen Einsatz von Tugce höchsten Respekt“, meinte Machata. (ee)


Johannes Lochner und Manuel Machata

Zurck


emotional engineering | Alle Rechte vorbehalten. | Realisation: KONZEPT full-service medienhaus